Supplemente im Einzelnen

 

Als ich vor Jahren, zum ersten mal Creatin verwendete, hatte mich dessen Wirkung fast umgehauen.

Leider stellte sich dieses Wunder nie wieder ein. Damals war es ja noch Mode, fast eine Woche Ladephase, mit hohen Dosierungen (30-40 g) zu betreiben.

Die Erhaltungsdosis lag auch viel höher, als es mittlerweile gehandhabt wird. Die alten Einnahmeschemen funktionieren leider auch nicht mehr.

Gibt es evtl. einen Gewöhnungseffekt, bei Crea-Einnahme? Jetzt fühle ich mich mit Crea einfach leistungsfähiger, wobei die Trainingsgewichte leider nicht mehr in ungeahnte Höhen schnellen. Der Nachteil, jedenfalls für meine persönliche Gewichtsklasse, ist die Gewichtszunahme (ca. 1,5 kg). Das Gefühl, sich fitter und leistungsfähiger zu fühlen, ist für Ausdauersportler sehr angenehm. Für mich zwar nur ein angenehmer Nebeneffekt, aber nicht zu verachten.

Zur Vorbereitung zur diesjährigen WM in Riesa, wollte ich mich nochmals auf das Abenteuer Kreatin einlassen. Diesmal testete ich die Kautabletten von

Explosive Line. Da unser langjähriger Bundestrainer die gleichen Kautabletten verwendet, war ich mir schon einmal sicher, dass die Pillen sauber sind. Mit 16 g

Startete ich den Eigenversuch, nach 3 Tagen reduzierte ich auf 10g, da ich sonst eine Anstellung als Luftballon antreten hätte können. Nach einer Woche reduzierte

Ich die Dosis nochmals auf 6g, an schweren Trainingstagen auf 8g. Insgesamt betrug die gesamte Einnahmedauer 5 Wochen. Die Kautabletten war sehr angenehm

zum Einnehmen, schon einmal ein Pluspunkt. Das Pulver finde ich dagegen richtig ekelhaft. Eine direkte tolle Kraftsteigerung konnte ich nicht feststellen, allerdings waren meine Regenerationszeiten stark verbessert. Da das MTB ein großes Hobby meinerseits ist, und es nicht gerade konform läuft zu schweren Kniebeugen, half mir die Krea-Einnahme hier sehr. Fast hatte ich eine stärkere Leistungsverbesserung beim MTB beobachtet, als in den Grundübungen. Im KDK habe ich sicher

mein Leistungsmaximum fast schon ausgereizt, beim Berge radeln sicherlich noch nicht.

Fazit: Kreatin ist sicher nicht mit verbotenen Mittelchen zu vergleichen, da der direkte Leistungssprung, besonders bei austrainierten Sportlern fehlt. Das allgemeine Wohlbefinden steigt auf alle Fälle und es ist besonders  für Sportler interessant, die viele unterschiedliche und auch im Kraftausdauerbereich  angesiedelte Sportarten betreiben. Im Vergleich aller erlaubten Supplemente ist Kreatin sicher, eines der am Besten wirksamsten Ergänzungsmittelchen.

 

Vor ca. 5 Jahre habe ich auch HMB getestet. Für meine Person, habe ich keinerlei Veränderungen bemerkt. Nur der Geldbeutel wurde zusehends erleichtert.

 

Auch der Test mit Glutamin, fiel mehr oder weniger ins Wasser. Weder verbesserten sich die Regenerationszeiten, noch konnte ich sonstige angenehme Überraschungen verbuchen. Ein Freund startete auch eine Glutamineinnahme und konnte nach fast 8 Wochen einen Kraftzuwachs verbuchen. Entweder habe

ich zuwenig genommen, oder bei Frauen ist der Wirkmechanismus nicht so ausgeprägt.

 

Chrom und Vanadyl helfen mir, die Kohlenhydratmenge zu reduzieren, wenn es mein Körpergewicht verlangt. Der Heißhunger nach einer  kohlenhydratreichen Mahlzeit hat mir sehr oft Schwierigkeiten bereitet. Besonders, wenn ich ein paar Tage etwas über die Stränge geschlagen habe (Süßigkeiten), helfen mir diese Mittelchen gut über die Umstellungsphase. Bei Chrom reichen 2 Kapseln, bei Vanadyl oft sogar eine.

 

Da ich so meine Schwierigkeiten mit dem Körpergewicht habe, bzw. mich einfach nicht mit der Klasse bis 75 kg anfreunden kann (Eitelkeit!!!), versuche ich immer mich unter dem Jahr an der Grenze zu 70 kg zu bewegen.

 

Zu diesem Zweck testete ich auch Carnitin und CLA. Carnitin hat den leichten Nachteil, dass die wirksame Dosierung doch ziemlich hoch liegt und somit zu einem nicht ganz billigen Vergnügen wird. CLA ist sehr zu empfehlen, bei einer Ernährung mit sowenig Fettanteil wie der meinigen. CLA sind ja essentielle Fettsäuren, die sehr wichtige Aufgaben im Körper zu erfüllen haben. Carnitin wirkt , wie gesagt, nur in hohen Dosen und vor allem, in Verbindung mit extremen aeroben Training. Auf dem Studiofahrrad rumzuhampeln bringt gar nichts. Hohe Dosierung heißt in diesem Falle mind. 2 g, am Besten 4 g.

 

Als extremstes wagte ich mich schon mal an die Schilddrüsentabletten meiner Schwester. Kann ich überhaupt nicht empfehlen. Das Körpergewicht schwindet bei einer Dosierung jenseits der 200 mg, was nicht sehr angenehm ist, wegen Herzrasen, Schwitzen etc.. Das größte Problem stellt allerdings der enorme Muskelabbau und damit der extreme Kraftverlust dar. In allen Disziplinen verlor ich 10-20 kg zu meinen Maximalgewichten. Setzt man das Präparat wieder ab, dann dauert es fast 10 Wochen, bis das alte Kraftlevel wieder erreicht wird. Beim besten Willen nicht zu empfehlen, für keinem von euch.

 

 

Verunreinigte Supplemente:

 

Das Problem ist wahrlich nicht neu. Schon im Jahre 2000 gab es die Gerüchte, dass Kreatin verunreinigt sei.

Auch gaben einige Sportler, die positiv getestet wurden, an, keinerlei Dopingmissbrauch betrieben zu haben.

Leider wurde ihnen nicht geglaubt. Es wird jeder Sportler bestraft, der Positiv ist, ungeachtet der Tatsache,

wie die verbotene Substanz in den Körper kam. Ist ja auch verständlich, da sonst verunreinigten Supplemente gern als

Ausrede verwendet werden würden.

Nur ist es auch nicht ganz fair, diejenigen Sportler mit der Miesere alleine zu lassen, die wirklich unfreiwillig gedopt haben.

Wer hat schon ein kleines Chemielabor zu Hause, um die verdächtigen Stoffgruppen zu untersuchen?

Leider kann man auch sehr schlecht auf die wenigen erlaubten Supplemente verzichten,

da der Wettbewerbsvorteil der anderen Athleten zu groß wird.

 

Diese Problem hat auch der Olympiastützpunkt in Köln aufgegriffen. Nichts schlimmer, als eine Goldmedaille

zu gewinnen und dann positiv getestet zu werden.  Prominentes Beispiel ist der Ringer  Leipold (Sydney 2000).

Dieses Institut hat Fragebögen entwickelt und an diverse Hersteller verschickt um eine Liste von Firmen zu erhalten,

die getestete Produkte im Sortiment haben.

 

Weltweit  wurden auch Verunreinigungen  in Produkten festgestellt wie:

Zink, Carnitin, CLA,  Mineraltabletten,

meistens mit Norandrostendion, 19-Norandrosteron und 4-Androstendion.

 

Saubere und getestet Unternehmen waren: 

             Spueezy, Taxofit, Inkospor, Dr. Loges + Co, Sport +Fitness Vertrieb, Schneekoppe,

             Multipower, Klopfer, Medline (Krea), Ultra Sports

 

Besonders gewarnt werden muss vor Produkten aus den Staaten Niederlande und Belgien (Vertriebsfirmen der USA),

sowie auch vor der Deutschen Firma All Stars; hier wurde verunreinigtes Kreatin gefunden (Speedkautabletten),ebenso sind

Tri Plex Zell und Zell Tech Optimizer dieser Firma mit verbotenen Substanzen verunreinigt. Die Firma Ultimate Nutrition hat

In ihrem Sortiment auch 3 verunreinigte Produkte: BCAA, L-Carnitin 1000, Fat Bloc Ultimate.

Vitalife glänzt gleich mit 4 verunreinigten Produkten: Pure OKG, Ultra Ripped, Tribugain, Super L-Carnitin.

Nutrisearch, hat nur ein schwarzes Schaf: All-in-one, so der gute Name des Produktes.

Maximuscle, verspricht massive Muskeln auch mit unerlaubter Unterstützung: Fattack Maximuscle.

 

Bleibt nur zu hoffen, das noch mehrere Firmen diesen Bogen ausfüllen und ihre Produkte testen lassen,

so können wir beruhigt die Präparate zu uns nehmen und müssen nicht befürchten, ohne Wissen gedopt zu haben.

 

 

  back to nutrition